Von Julia Keck |

Am Mittwoch, den 24.01.2024, besuchte der Deutsch Leistungskurs J2 von Frau Rudolph das Theaterstück „100 Songs“. Das von Roland Schimmelpfennig geschriebene Stück wurde in der Tri-Bühne in Stuttgart von einem internationalen Ensemble dargeboten. Um uns thematisch auf das Stück vorzubereiten, hielten wir im Voraus im Deutschunterricht kurze Präsentationen zum Stück und zu dessen Inszenierung.

Das Theaterstück adaptiert in ganz besonderer Weise die Terroranschläge im Bahnhof von Madrid im Jahr 2004. Der Fokus liegt auf einigen Bahnhofsbesuchern und darauf, wie diese die letzten Minuten vor dem Anschlag erleben. Durch den non-linearen Erzählstil wird die Banalität und Alltäglichkeit der einzelnen Leben hervorgehoben und gleichzeitig wird klar: es hätte jede*n von uns treffen können!  Nacheinander werden die letzten Minuten aus verschiedenen Perspektiven erzählt, wodurch für den Zuschauer eine emotionale Nähe zu den einzelnen Charakteren entsteht. In der Schlussszene vereinen sich alle Geschichten, so unterschiedlich sie sein mögen, im abrupten Ende durch den Anschlag am Bahnhof. 

Das Stück regt den Zuschauer sehr zum Nachdenken über Leben und Tod an. Durch die Banalität der erzählten Leben findet eine Identifizierung der Zuschauer*innen mit den Figuren statt und sie werden von Beginn an in die spannende Inszenierung integriert.

Im Anschluss an die Aufführung hatten wir die Möglichkeit, mit den Schauspieler*innen und dem Intendanten des Stücks zu sprechen, unsere Fragen zu stellen und Erfahrungen auszutauschen, was unseren Theaterausflug zur Tri-Bühne abrundete.

Julius Zeisberger und Arne Ewald, J2
Foto: A. Rudolph