Pandemiebedingte Einschränkungen am FLG Asperg – so viel wie nötig, so wenig wie möglich

Sicherheit geht vor – das ist klar! Gerade angesichts der aktuell hohen Infektionszahlen ist es zwingend erforderlich, auch im schulischen Bereich weitreichende Hygienemaßnahmen zu ergreifen, um, soweit als möglich, die Gesundheit aller am Schulleben Beteiligten zu gewährleisten. Denn in der Schule treffen sich zwangsläufig viele Menschen und treten miteinander in Kontakt. Das ist wichtig – und sowohl für die geistige als auch für die soziale Entwicklung der Schülerinnen und Schüler schlechthin unabdingbar. Die Risiken dieses Aufeinandertreffens sind, so sind sich die meisten Experten einig, vorhanden und überschaubar. Deshalb gilt weiterhin ein durchdachtes Hygienekonzept, das insbesondere das Tragen von Masken im gesamten Schulgebäude und auch im Unterricht, zusätzliche Reinigungsmaßnahmen und eine gute Raumbelüftung vorsieht. Alle sind gehalten, auf das Abstandsgebot zu achten, Berührungen zu vermeiden und der Schule fernzubleiben, sobald die Symptome auf eine Covid-19-Erkrankung hindeuten könnten.

Bei aller Vorsicht sollen dennoch unnötige Härten und Einschränkungen für die Schülerschaft vermieden werden. So verzichtet das FLG darauf, auf den Fluren des Gebäudes „Einbahnstraßen“ einzurichten – was aufgrund der Gebäudestruktur auch keinen Sinn ergeben würde. Auch werden keine Pausenbereiche für jede einzelne Klassenstufe abgetrennt, um nach Möglichkeit allen Schülerinnen und Schülern Bewegung auf dem Pausenhof zu ermöglichen. Lediglich der Aufenthaltsbereich der Kursstufe (Klasse 11 und 12) in den Pausen wurde von demjenigen der Klassen 5 bis 10 getrennt. Nach neuesten Vorgaben dürfen im Freien nun auch die Masken abgenommen werden, sofern der Mindestabstand eingehalten wird. Weiterhin gilt jedoch Maskenpflicht an der Bushaltestelle. Auch bei Regenwetter werden pragmatische Lösungen gefunden, indem beispielsweise während der Mittagspause zusätzlich Klassenzimmer geöffnet werden, so dass die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit haben, dort in Ruhe Hausaufgaben machen oder sich erholen zu können. Die Bibliothek ist geöffnet, allerdings immer nur für eine Klassenstufe, damit keine unnötige Vermischung stattfindet.

So kann es gelingen, allen Mitgliedern der Schulgemeinschaft einen Schulalltag zu bieten, der trotz höchster Hygienestandards so nahe wie irgend möglich an der Normalität liegt. Und da das FLG bislang das Glück hatte, von größeren Ausbrüchen verschont geblieben zu sein, kann auch der Unterricht für die allermeisten Schüler*innen und Lehrkräfte geregelt stattfinden.