Fragen und Antworten für Eltern

Diese Seite enthält eine Reihe von Fragen, die regelmäßig immer wieder von Eltern gestellt werden.

Könnten die Lehrer/innen bitte dazu angehalten werden, Abgabetermine in Moodle so einzustellen, dass sie auch im Kalender auftauchen?

Wir lernen alle gerade dazu – auch diese Möglichkeit haben bislang vielleicht noch nicht alle entdeckt. – Allerdings kann es auch sein, dass nicht alle Kolleg*innen ein Abgabedatum fixieren möchten.

Wann funktioniert störungsfreier Zugang zur Plattform Moodle/Internetverbindung für die Schüler*innen der Notbetreuung?

Wir hoffen, dass das neue Kupferkabel die Aussetzer minimiert – Moodle selbst hat enorm nachgerüstet, so dass es weniger Ausfälle gibt.

Warum wird nach wie vor, trotz mittlerweile bewährter Alternativen (BBB...), das Tool "Zoom" benutzt? Das ZSL rät ausdrücklich davon ab.

Zoom hat erheblich nachgebessert, weshalb der Landesdatenschutzbeauftragte – der ist letztendlich maßgeblich – seine Warnung für Schulen aufgehoben hat.

Wird es eine einheitliche Vorgehensweise geben, wie die Lehrer Aufgaben in Moodle einstellen sollen? Die Darstellung ist leider alles andere als übersichtlich für die Schüler.

Gegenfrage: wodurch ließe sich bessere Übersichtlichkeit herstellen? Bin mir nicht sicher, ob Moodle das ermöglicht.

Werden die neuen Stundenpläne auch über Moodle kommuniziert? Auf Webuntis sieht man nur 3 Tage im Voraus.

Die neuen Stundenpläne werden wie bislang über Webuntis kommuniziert – Über Moodle ist das nicht möglich.

Notengebung

Im Fernunterricht

  • gibt es keine benoteten Klassenarbeiten und Tests
  • können / sollen die Leistungen aber in die Notengebung einfließen

Zu den Halbjahresinformationen:

  • Es sind „Informationen“, die kein Zeugnis sind
  • Grundlage: in den Kernfächern eine schriftliche Leistung, in den „Nebenfächern“ kann die Note auch nur aus der mündlichen Leistung bestehen.
  • Ausnahmen: Fächer, die nur im Halbjahr unterrichtet werden, in diesen Fächern wurde/wird eine Klassenarbeit in Präsenz geschrieben, allerdings  muss in diesen Fächern keine Klassenarbeit geschrieben werden, andere schriftliche/praktische Leistungen sind ebenfalls zulässig.

Rückmeldung der Noten

  • Darf nicht per Email und unverschlüsselt erfolgen
  • Kann per Email oder über Moodle erfolgen: mit verschlüsselten Botschaften, z.B. Schülerinnen schicken der Lehrkraft eine Zahl (40587), dazu addiert die Lehrkraft eine Zahl (= Note 3) und sendet sie zurück (40590). Aus der Differenz kann man die Note erschließen.
  • Dies kann genauso auch für die mündlichen Noten erfolgen.

Rückgabe der schriftlichen Arbeiten

  • erfolgt erst bei der Übergabe der Halbjahreszeugnisse.

BOGY

Konzept:

  • BOGY-Rückmeldungen bis kurz vor den Osterferien
  • Alle mit einer Zusage können BOGY machen
  • Alle anderen bekommen 2 Tage unterrichtsfrei, in denen sie ein Berufsfeld erkunden sollen – Internetrecherche, Interviews, Auswertung von Videos, etc.
  • Alle schreiben einen Bericht, die einen mit BOGY, die anderen mit Berufsfelderkundung

 

Wie ist das Hygienekonzept, wenn trotz Schulschließung Klassenarbeiten vor Ort geschrieben werden (Mindestabstände, FFP2-Masken, Lüften)? Wird die Maskenpflicht dann auch durchgesetzt (die Erfahrungen vor Weihnachten waren leider anders)?

Rückfrage:
Wo und wann wurde was konkret nicht beachtet?

Möglicherweise wird es Präsenzunterricht im Form von Wechselunterricht mit halben Klassen geben. Wie wird das konkret aussehen? Wieder dreistündig wie im Frühjahr oder anders?

Vorläufige Planung: A- und B-Wochen, eine Hälfte der Klasse ist jeweils für den gesamten Stundenplan in der Schule, die andere arbeitet im Stundenplan zuhause. In der darauffolgenden Woche dreht sich das um.

Wechselunterricht: Wie wird sichergestellt, dass wenn die Schüler nur 50% Unterricht haben, die Lehrer aber 100% vor Ort unterrichten müssen, für die Schüler nicht 50% des Stoffes auf der Strecke bleibt?

Die Schüler*innen haben zu 100 % (50% Präsenz / 50% Fern) Unterricht, daher wird es auch die behaupteten Lücken nicht geben. An den zuhause bearbeiteten Inhalten wird im Präsenzunterricht angeknüpft werden.

Warum bekommen die Kinder so viele Hausaufgaben (8c und 5c) in so kurzer Zeit zu bearbeiten? Wir Eltern können die Lehrer nicht ersetzen mit der Hilfestellung.

  1. Gehen Sie zum Elternabend „Lernen lernen“, dort werden Themen wie „Sich selbst organisieren“ und „Unterstützung durch die Eltern“ angesprochen.
  2. Wenn Sie den Eindruck haben, es ist zuviel – bitte wenden Sie sich an die Lehrkräfte, die es betrifft. Die sehen ja nicht, wie lange die Kinder für eine Aufgabe tatsächlich benötigen. Da kann es schon einmal sein, dass man sich verschätzt.

Ich habe 3 Kinder auf dem FLG und es ist unglaublich, was die Kinder bearbeiten müssen. Ich musste noch 2 weitere Laptops kaufen und einen Internetverstärker, damit alle arbeiten können.

Was genau ist das Problem? – Die Arbeitsmenge? Die zusätzlichen Ausgaben? Dass das Arbeiten sich zu einem Gutteil am Rechner abspielt? – Ich benötige Verstehenshilfe.